Copy
Sollte dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt werden, klicken Sie bitte hier :: Newsletter abbestellen
 
Blasmusik Newsletter Ausgabe 5/2017
 
 
In dieser Ausgabe lesen Sie:
 
  Neu an der Hochschule der Künste Bern: Kernfach Komposition Blasmusik – Harmonie und Brassband
Die Hochschule der Künste Bern HKB wird ab dem Herbst 2017 neu einen Master in Komposition für Harmoniemusik und Brass Band anbieten. Mit dem Schweizer Oliver Waespi konnte ein international bekannter und erfolgreicher Komponist verpflichtet werden, dessen Oeuvre Musik sowohl für sinfonische und kammermusikalische Besetzungen als auch für sinfonisches Blasorchester und Brassband umfasst. Dadurch kann er eine reiche Erfahrung aus verschiedenen Bereichen vermitteln.
Mit zeitgenössischer klassischer Komposition, Komposition und Arrangement in Jazz sowie Théâtre musical verfügt die HKB bereits jetzt über ein hochstehendes Angebot. Der neu lancierte Master in Komposition für Harmoniemusik und Brassband bildet somit das vierte Spezialgebiet, er ist in dieser Form europaweit einzigartig. Nebst dem Kernfach sind die künstlerische Praxis, Theorie und Forschung, individuelle Seminare und Vorlesungen im Wahlbereich, verschiedene Themen im breit angelegten Minor-Programm sowie die abschließende Master-Thesis weitere wichtige Bausteine dieser Ausbildung.
 
ERNST HUTTER & DIE EGERLÄNDER MUSIKANTEN -  
Es ist eine Auswahl der beliebtesten Stücke, seit Ernst Hutter 2001 den "Dirigentenstab" vom legendären Gründer Ernst Mosch übernommen hatte. Gerade führt er sein Ensemble bei der 60 -Jahre -Jubiläumstournee von Erfolg zu Erfolg. Genau 20 Titel sind darauf, die einmal mehr dies zeigen: Auch nach sechs Jahrzehnten sind"Die Egerländer Musikanten" kein musizierendes Museum, sondern ein Orchester voller Dynamik, Schwung und Kreativität.
All das, was Kritiker seit jeher rühmen - die wunderbar warmen Tenorhörner, die virtuosen Trompetenklänge, die kraftvollen Tuben und Posaunen und nicht zuletzt die brillanten Klarinetten - all das vereint sich einmal mehr auf dem neuen Album zum unverkennbar "warmen, weichen Klang, der unsere DNA ist", so Ernst Hutter. Die Auswahl für diesen Sampler "Das Beste aus 15 Jahren" fiel Ernst Hutter ganz und gar nicht leicht, da in diesen Jahren eine Vielzahl von großartigen Kompositionen aufgenommen und veröffentlicht wurden. Alle Musiker in diesem Orchester fühlen sich der Lebensleistung von Ernst Mosch verbunden, dem sein Namensvetter und Nachfolger auf dem aktuellen Album das berührende Posaunensolo "Memory Ernst Mosch" widmet.
 
  Modern Sound[s] Orchestra tanzte sinfonisch um die Welt
Die großen Bühnen in der Wandelhalle in Bad Nenndorf, im Kulturzentrum Pavillon in Hannover und im Neuen Forum in Seelze waren voll, und zwar richtig voll. Allein quantitativ ist das mit 65 Musikerinnen und Musikern vorzüglich besetzte Modern Sound[s] Orchestra (MSO) aus Seelze eine Klasse für sich, sogar Röhrenglocken, Keyboard, Akkordeon, Marimbaphon, E-Kontrabass bis hin zur Kontrabassklarinette sind dabei - alles Instrumente, die in Blasorchestern sonst kaum zu sehen (und zu hören) sind.
Ob die musikalische Qualität da mithalten kann, galt es bei den drei Neujahrskonzerten noch zu beweisen. Noch voller war es in den Zuschauerräumen: In den bis auf wenige Restplätze nahezu ausverkauften Sälen in Bad Nenndorf und Hannover und im komplett ausverkauften Neuen Forum in Seelze freuten sich knapp 1.000 Zuhörer auf einen unterhaltsamen Abend. Eine Tanzfläche gab es erwartungsgemäß nicht – die auf dem Plakat angekündigten "Symphonic Dances" wurden von dem Orchester mit seinem Dirigenten Henning Klingemann (fast) ausschließlich akustisch präsentiert.
 
Klarinettentage in der BDB-Musikakademie: Eine eigene Bühne für den Charakterdarsteller  
Beweglich, vielseitig und unverwechselbar: die Klarinette ist der Charakterdarsteller unter den Instrumenten und in vielen Rollen zu Hause. In der BDB-Musikakademie bekommt sie nun eine eigene Bühne. Drei Tage wird sie im Scheinwerferlicht stehen, wenn hier vom 12. bis 14. Mai 2017 unter der künstlerischen Leitung von Kilian Herold zum ersten Mal die Klarinettentage stattfinden.
Klarinettisten Fortbildung und Inspiration zu bieten, das ist das erste Anliegen der Klarinettentage. Dazu hat Kilian Herold, Professor für Klarinette an der Musikhochschule Freiburg, nicht nur ein spannendes Programmpaket aus Workshops, Meisterkursen, Konzerten, Kammermusik, Vorträgen und Ausstellung geschnürt, sondern auch ein hochkarätiges Dozententeam zusammengestellt, das alleine schon ein breites Spektrum garantiert.
 
  Toshio Akiyama zu Gast beim
Anlässlich des deutsch-japanischen "Joint Concert" am 18. Februar 2017 in der Stadthalle Ratingen erwartet die deutsche Welt der sinfonischen Bläsermusik etwas Außergewöhnliches: Auf Einladung der westfälische Bläserphilharmonie "Westfalen Winds" wird Maestro Toshio Akiyama, der wohl bedeutendste Blasorchesterdirigent Japans, mit der "Omiya Wind Sympony" neben dem westfälischen Klangkörper konzertieren.
Toshio Akiyama, geb. 1929 in Omiya, Präfektur Saitama, zählt zu den bedeutendsten Dirigenten und als größte treibende Kraft für die Entwicklung sinfonischer Blasmusik in Japan.
Den programmatischen Mittelpunkt des Konzerts bilden Originalkompositionen der Höchststufe für sinfonische Blasorchester. Neben anspruchsvollen und unterhaltenden Werken, wie Alfred Reeds "Armenische Tänze" oder der "Second Suite for Military Band in F major Op. 28-2" von Gustav Holst, werden auch weniger rezipierte Werke wie Oliver Waespis fulminantes "Il Cantico" oder das japanische "Hibari Misora"-Medley von Takashi Hoshide interpretiert. Besondere Transkriptionen wie Richard Strauss' "Allerseelen" oder das Vorspiel zum dritten Akt aus der Oper "Lohengrin" von Richard Wagner runden die musikalische Reise von Deutschland nach Japan ab.
 
Schloss Kapfenburg: Das Fortbildungsjahr startet  
Auch 2017 bietet die Stiftung Schloss Kapfenburg wieder ein umfangreiches Fortbildungsangebot. Getreu dem Motto "Fit mit Musik" liegt der Schwerpunkt dabei auf dem Thema Musikergesundheit, zwei Skriptorien, ein Mundharmonikakurs sowie eine Fortbildung für Führungskräfte runden das Programm ab. Los geht es am 25. Februar mit "Spiel mir das Lied vom Schloss - Faszination Mundharmonika". Dozent Perry Letsch weiht die Teilnehmer des Workshops in die Geheimnisse des Spiels auf dem unscheinbaren Instrument ein. Im März findet die Fortbildung "Lampenfieber Adieu - Mit mentalem Training entspannt zum Auftritt" statt, Dozentin ist Petra Kessler. In gleich zwei Kursen kann man bei Horst Obleser im März und Dezember die Kunst der Kalligraphie erlernen. Teilnehmen können sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene. Bei der Fortbildung "Bewegung, Leichtigkeit und Klang" mit Regina Heng und Annegret Lucke im April treffen dann Bläser auf Feldenkrais und im September stellt Dr. Henriette Gärtner bei "Musik im Fluss" die Einheit von Körper und Instrument in den Mittelpunkt. Zum Abschluss des Fortbildungsjahres heißt es schließlich im November "Taktvoll führen".
 
  Synergieeffekte nutzen: Ulmer Philharmoniker und Heeresmusikkorps gemeinsam auf der Bühne
Die beiden Ulmer Berufsorchester setzen ihre erfolgreiche Zusammenarbeit aus dem Jahr 2015 fort. Das Philharmonische Orchester der Stadt Ulm und das Heeresmusikkorps Ulm laden zur großen Benefiz-Gala am 21.02.2017 um 20 Uhr im Großen Haus des Theaters Ulm ein. Doch die Orchester wollen nicht einfach nur ihre jeweiligen Programmhälften gestalten – sie haben sich für ein intensiveres Gemeinschaftsprojekt entschieden: Oberstleutnant Matthias Prock wird an das Dirigentenpult des Philharmonischen Orchesters treten, Generalmusikdirektor Timo Handschuh übernimmt die Leitung des Heeresmusikkorps Ulm.
Zur Aufführung kommen Klassiker der jeweiligen Genres, wie die Armenischen Tänze von Alfred Reed oder der Boléro von Maurice Ravel. Und die beiden Leiter haben sich für das Publikum noch etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Karl-Heinz Gudat, der Solo-Cellist des Theaters, wird das Werk Tramonto von Luis Serrano Alarcón begleitet vom Musikkorps interpretieren.
 
TIPP der Redaktion: All of Me - Play Along - Alexander Wurz  
Mit diesem Play Along "All of Me" für Tenorhorn/Bariton/Eufonium haben Sie die Möglichkeit, selbst zum Solist zu werden. Alle neun Titel sind sowohl als B-Stimmen im Violinschlüssel als auch als C-Stimmen im Bassschlüssel vorhanden. Die Playbacks wurden eingespielt vom Musikkorps der Bundeswehr unter der Leitung von Oberstleutnant Christoph Scheibling.
"All of me" ist eine bunte Mischung unterhaltender Blasmusik mit vielen solistischen Überraschungen. Bekannte Titel wie "My Way", "Music", "Over the Rainbow" und "West Side Story" erklingen in ganz neuen Arrangements von Peter M. Riese und Roland Kreid.
 
  Neue Stellenanzeigen auf blasmusik.de
Die neuesten Stellenanzeigen auf blasmusik.de: Sie suchen als Dirigent eine neue Herausforderung oder als Orchester neue Musiker? Dann sind Sie bei uns richtig!
Auf www.blasmusik.de haben Sie die Möglichkeit, Stellenanzeigen zu schalten und erreichen damit zu 100 Prozent passende Interessenten.
 
Dieser Newsletter ist ein Service von DVO Druck und Verlag Obermayer GmbH, Bahnhofstraße 33, 86807 Buchloe.
Telefon: +49(0)8241/500818 - Fax: +49(0)8241/500866
http://www.blasmusik.de

Geschäftsführung: Stefan Männlein, Theo Schuster
Handelsregister: Amtsgericht Kempten, HRB 10295
USt-IdNr.: DE 815 104 731
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 10 Absatz 3 MDStV: Stefan Männlein (Anschrift wie oben)

Soll auch Ihr Text auf dem Newsletter veröffentlicht werden?
Veranstaltungshinweise können direkt hier gebucht werden.

Mediadaten für Anzeigenwerbung finden Sie hier.

Sie erhalten diesen Newsletter, da Sie sich sich zum Blasmusik Newsletter mit der E-Mail-Adresse info@mv-thalfingen.de angemeldet haben.
Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten können Sie sich hier abmelden.
© DVO Druck und Verlag Obermayer GmbH