Copy
Email-Anzeige fehlerhaft? Hier ansehen!
VISION KINO Newsletter
Newsletter Januar 2015

Ministerbesuch bei den SchulKinoWochen
SchulKinoWochen-Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung geht in die nächste Runde
Neues Sonderprogramm "Globale Umbrüche - eine Welt im Wandel"
Filmprogramm zum Wissenschaftsjahr 2015 - Zukunftsstadt
Aktuelle Filmtipps im Januar
"The Imitation Game" wird Film des Monats Januar auf kinofenster.de
Ausschreibung für das Residenzprogramm "George Sand - Frédéric Chopin 2015"

 


Ministerbesuch bei den SchulKinoWochen

Günter Baaske und Frauke Heiligenstadt eröffnen SchulKinoWochen in Brandenburg und Niedersachsen

Heute eröffnete Brandenburgs Bildungsminister Günter Baaske im Potsdamer Filmmuseum die SchulKinoWochen im Land Brandenburg. Auftaktfilm war das Drama "Schönefeld Boulevard", zu dem Regisseurin Sylke Enders und die Hauptdarstellerin Julia Jendroßen anschließend mit Schulklassen diskutierten. In den kommenden zwei Wochen werden in Brandenburg über 12.000 Schülerinnen und Schüler erwartet, die unter anderem auch die Möglichkeit haben, Volker Schlöndorff ("Diplomatie") oder Veit Helmer ("Quatsch und die Nasenbärenbande") bei Filmgesprächen im Kino zu erleben.
Auch für die am 22. Januar in Düsseldorf startenden SchulKinoWochen Nordrhein-Westfalen haben sich wieder zahlreiche Filmschaffende angekündigt, darunter der Schauspieler und Musiker Oliver Ewy ("Die schwarzen Brüder"), Comedian Matze Knop (Synchronsprecher in "Die Abenteuer von Mr. Peabody und Sherman"), die Drehbuchautoren Heinrich Hadding ("Lauf, Junge lauf") und Andreas Bradler und Szenenbildner Matthias Müsse ("Rico, Oskar und die Tieferschatten").  Ein besonderer Höhepunkt ist das von Studierenden der TU Dortmund durchgeführte inklusive Schulkino für Schülerinnen und Schüler mit und ohne Behinderungen.
Einen starken Auftakt werden am 4. Februar in Hildesheim auch die SchulKinoWochen Niedersachsen nehmen: Dort wird der preisgekrönte Spielfilm "Wir sind jung. Wir sind stark", der sich vielschichtig mit den rassistischen Ausschreitungen 1992 in Rostock-Lichtenhagen auseinandersetzt, aufgeführt. Anschließend findet eine Diskussionsrunde mit dem Regisseur Burhan Qurbani und der Niedersächsischen Kultusministerin Frauke Heiligenstadt. Die Veranstaltung wird moderiert von Schülerinnen und Schülern der Carl-Friedrich-Gauß-Schule Hemmingen.

Weitere Informationen und Termine finden Sie unter www.schulkinowochen.de
 

SchulKinoWochen-Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung geht in die nächste Runde

Auch 2015 kooperiert die VISION KINO im Rahmen der SchulKinoWochen mit der Bundeszentrale für politische Bildung. Die Kooperation beinhaltet zwölf gemeinsame Lehrerfortbildungen, in denen bundesweit renommierte Referentinnen und Referenten Wissen und Methoden zu einer kompetenten Beschäftigung mit Film im Unterricht vermitteln. Während der SchulKinoWochen werden zudem an rund 30 Orten Kinoseminare stattfinden: Diese Filmvorstellungen bieten die Möglichkeit, mit den SchülerInnen ausgewählte Filme zu sehen und darüber ins Gespräch zu kommen. Ausgewählte Moderatorinnen und Moderatoren führen in Thema und Film ein und geben nach der Vorführung weitere Informationen über den Film und seine Geschichte. Dabei werden inhaltliche Fragestellungen ebenso analysiert wie die filmsprachlichen Mittel. 
 

Neues Sonderprogramm "Globale Umbrüche - eine Welt im Wandel"

Ebenfalls im Rahmen der SchulKinoWochen wird sich ein gemeinsames Filmprogramm der Bundeszentrale für politische Bildung und von VISION KINO mit wandelnden globalen Realitäten und deren historischen Ursprüngen beschäftigen. Die Filme sensibilisieren Schülerinnen und Schüler dafür, allgegenwärtige Konflikte wie Unterdrückung und Ausbeutung, Flucht und Vertreibung als Teile globaler Entwicklungsprozesse zu betrachten. Zusammenhänge sollen grenz- und kulturüberschreitend betrachtet werden, um einen differenzierten Blick zu ermöglichen. Zur Aufführung kommen unter anderem die mehrfach ausgezeichneten Spielfilme "Timbuktu" und "Die Piroge" und der Animationsfilm "Die Abenteuer der Giraffe Zarafa". Zu den Vorführungen werden Filmgespräche angeboten.
 

Filmprogramm zum Wissenschaftsjahr 2015 - Zukunftsstadt

Im Rahmen der bundesweiten SchulKinoWochen zeigt VISION KINO –
Netzwerk für Film- und Medienkompetenz ein Filmprogramm zum
Wissenschaftsjahr 2015 – Zukunftsstadt
. Neben grundsätzlichen Fragen, wie wir unsere Städte und das Leben darin gestalten wollen, bieten die Filme Anlass, sich mit den Herausforderungen auseinanderzusetzen, mit denen die Stadtentwicklung in der Vergangenheit befasst war, und aktuell und in Zukunft befasst sein wird. Wie verändert der wirtschaftliche, soziale und demografische Strukturwandel unsere städtische Umwelt? Wie gestalten wir eine Stadt ökologisch nachhaltig und lebenswert für alle? Wie verändert sich das städtische Leben, wenn sich reale und virtuelle Räume zunehmend überlagern und wie sieht es aus in den Megacities der Welt, die von einer rasanten Bevölkerungsentwicklung betroffen sind? Das durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Filmprogramm bietet zu diesen Fragen vielfältige Diskussionsgrundlagen.
Die Wissenschaftsjahre sind eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit Wissenschaft im Dialog (WiD).

Die Unterrichtsmaterialien zum Wissenschaftsjahr 2015 – Zukunftsstadt finden Sie ab Ende Januar unter folgendem link: www.visionkino.de

Weitere Informationen:
www.wissenschaftsjahr-zukunftsstadt.de
 

Aktuelle Filmtipps im Januar

Das neue Kinojahr startet sehr abwechslungsreich mit bewegenden, lustigen, spannenden und aufwühlenden Produktionen: Die mutmachende Geschichte des taubblinden Mädchens Marie Heurtin wird Sie zu Tränen rühren, Frau Müller und die Auseinandersetzungen mit "ihrer" Elternschaft zum Lachen bringen; wie und von wem der Code der Chiffriermaschine Enigma im Zweiten Weltkrieg geknackt wird, lässt den Atem stocken. Zwei weitere Filme beschäftigen sich mit den Lebensperspektiven Jugendlicher in ungewissen Zeiten: Im Sommer 1992 in Rostock-Lichtenhagen und im Süden Mexikos müssen junge Männer wichtige Entscheidungen treffen. Wir wünschen Ihnen magische Momente im Kino.

Auf die Filmstarts folgender Filme möchten wir Sie gerne aufmerksam machen: Die Sprache des Herzens - Das Leben der Marie Heurtin von Jean Pierre Améris, Frau Müller muss weg von Sönke Wortmann, Wir sind jung. Wir sind stark. von Burhan Qurbani, The Imitation Game von Morten Tyldum sowie Los Ángeles von Damian John Harper.
 
Diese und viele weitere FilmTipps finden Sie unter www.visionkino.de/filmtipps.
Wenn Sie sich für die Zusendung des monatlichen FilmTipp-Newsletters interessieren, können Sie diesen hier kostenlos abonnieren.
 


"The Imitation Game" wird Film des Monats auf kinofenster.de

lan Turing gilt als einer der Erfinder des Computers, doch sein Leben endete tragisch. Benedict Cumberbatch verkörpert den homosexuellen Mathematiker im Biopic The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben, das sich auf Turings Beitrag zur Entschlüsselung des Enigma-Codes im Zweiten Weltkrieg konzentriert, als ambivalenten Charakter. Die bravoröse Darstellung Cumberbatchs ist der Fokus dieser Ausgabe. In unserem Interview geht es um homosexuelle Rollenmodelle im Mainstreamkino. Die Hintergrundartikel liefern eine Analyse von Cumberbatchs Spiel als sozial auffälligem Zeitgenossen sowie eine Einführung in das Denken und Wirken Turings. Dazu gibt es Unterrichtsvorschläge und Aufgabenblätter. Noch ist die aktuelle Monatsausgabe leider nicht online, spätestens zum Filmstart finden Sie das Dossier zu "The Imitation Game" hier.
 
Jeden Monat erscheint eine neue Ausgabe auf dem Onlineportal für Filmbildung mit aktuellen und bildungsrelevanten Filmbesprechungen, thematischen Hintergrundtexten und Unterrichtsblättern. Die Datenbank umfasst Links zu Begleitmaterialien, Informationen zu Fortbildungsveranstaltungen, Adressen und Literaturhinweisen. Wenn Sie Interesse an regelmäßigen Informationen über kinofenster.de erhalten möchten, können Sie gerne den Newsletter abonnieren.
 

Ausschreibung für das Residenzprogramm "George Sand - Frédéric Chopin 2015"

Die Stiftung Genshagen sucht Bewerber für das nächste Residenzprogramm George Sand - Frédéric Chopin im Schloss Genshagen vom 22. Juni bis 14. August 2015!

Vom 22. Juni bis 14 August 2015 wird das nächste Residenzprogramm "George Sand – Frédéric Chopin" im Schloss Genshagen ausgetragen. Das Residenzprogramm bietet Künstlerinnen und Künstlern verschiedener Sparten (Literatur, Musik, bildende Künste, darstellende Künste, Medienkunst u.a.) einen 8-wöchigen Aufenthalt im Schloss Genshagen bei Berlin. Das Programm ist trilateral ausgerichtet, jeweils ein Künstler/eine Künstlerin aus Deutschland, Polen und Frankreich leben in Genshagen bei Berlin und arbeiten künstlerisch.

Weitere Infos unter: http://www.stiftung-genshagen.de
 

Like VISION KINO | Newsletter Januar 2015 on Facebook
 
Haben Sie Fragen und Anregungen zum Newsletter? Wir freuen uns über Ihr Feedback!
Diesen Newsletter haben Sie erhalten, weil Ihre E-Mail-Adresse in unsere Mailingliste eingetragen wurde. Falls dies ohne Ihr Einverständnis erfolgt ist oder wenn Sie den Newsletter abbestellen möchten, klicken Sie bitte den "Abmelden"-Link.

Profil aktualisieren | Email weiterleiten | Abmelden <<E-Mail>>

Postanschrift:
Vision Kino gGmbH - Netzwerk für Film- und Medienkompetenz
Große Präsidentenstr. 9
10178 Berlin
Tel: 030-27577 571
Fax: 030-27577 570
www.visionkino.de
Copyright (C) 2014 Vision Kino gGmbH - Netzwerk für Film- und Medienkompetenz 


VISION KINO ist eine gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung der Film- und Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen. Sie wird unterstützt von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Filmförderungsanstalt, der Stiftung Deutsche Kinemathek, sowie der „Kino macht Schule“ GbR, bestehend aus dem Verband der Filmverleiher e.V., dem HDF Kino e.V., der Arbeitsgemeinschaft Kino – Gilde deutscher Filmkunsttheater e.V. und dem Bundesverband kommunale Filmarbeit e.V. Die Schirmherrschaft über VISION KINO hat Bundespräsident Joachim Gauck übernommen.