Copy
Ausgabe April/Mai 2014
 

Aktuell und kompakt informiert Sie myIRE|BS über Entwicklungen und Termine in Lehre, Forschung und Weiterbildung an der IRE|BS International Real Estate Business School der Universität Regensburg – Europas größtem Zentrum für Immobilienwirtschaft. Die IRE|BS umfasst zehn rechts- und wirtschaftswissenschaftliche Lehrstühle und Professuren sowie 15 Honorar- und Gastprofessuren. Die IRE|BS widmet sich an den Standorten Rhein-Main (Eltville), Berlin, München und Essen der Weiterbildung von Führungsnachwuchs- und Fachkräften.



Themenübersicht

Lehre & Forschung Weiterbildung & Akademie Sonstige Neuigkeiten & Termine Vorträge & Veröffentlichungen  


Lehre & Forschung

Neu am Institut: Prof. Dr. Kristof Dascher

Seit April 2014 ist Kristof Dascher Professor für Handelsimmobilien an der Universität Regensburg. Daschers aktuelle Forschungsinteressen liegen in den Bereichen "Handelsimmobilien und Stadtökonomie" sowie "Wohnungsmärkte und Politische Ökonomie". In diesen Bereichen sind auch die zukünftigen Lehrveranstaltungen der Professur für Handelsimmobilien angesiedelt, darunter "Handelsimmobilien I" (Bachelor) und "Handelsimmobilien II" (Master), "Stadtplanung und Politische Ökonomie" (Master) sowie "Ökonomie der Wohnungsmärkte" (Bachelor).

Kristof Dascher studierte Volkswirtschaftslehre in Heidelberg, Paris und Bonn. Das Studium beendete er 1993 als Diplom-Volkswirt an der Universität Bonn. Zwischen 1993 und 2008 war er, mit einer Unterbrechung als postdoc am University College Dublin 1999/2000, wissenschaftlicher Mitarbeiter/Assistent an der Europa-Universität Viadrina. 1993 hat er an der Viadrina zum Thema "Warum sind Hauptstädte so groß?" promoviert, 2005 habilitierte er sich ebendort über die "Mietenstruktur in ostdeutschen Wohnimmobilien". Zwischen 2008 und 2010 vertrat Kristof Dascher Lehrstühle für Finanzwissenschaft an den Universitäten Freiburg, Paderborn und Potsdam, und von 2010 bis 2014 war er Professor of Economics am Touro College Berlin, einer amerikanischen Hochschule in Berlin.

 

Neue IRE|BS Studie zu Wohnimmobilien veröffentlicht

Gemeinsam mit Deutsche Bank Research hat IRE|BS unter der Leitung von Prof. Dr. Tobias Just im Auftrag für die Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG ein Gutachten zum Thema: "Wohnimmobilien als Kapitalanlage" publiziert.

Die wichtigsten Ergebnisse der Studie finden Sie hier.

 

IREBS- Standpunkt Nr. 26 Liebling, ich habe unsere Studenten "geframed"

IREBS StandpunktVon Prof. Tobias Just, IRE|BS Immobilienakademie.
Wissen Sie, wie hoch das Transaktionsvolumen von ausländischen Investoren in Ulm ist? Tja, Immobilienmärkte sind intransparent, und daher sind wir häufig auf Schätzwerte angewiesen. Doch können wir unseren Einschätzungen wirklich trauen? Mit Hilfe von Experimenten lässt sich dies erahnen, und auf genau solch ein Experiment mussten sich unsere Studierenden einlassen und waren von den Ergebnissen sehr überrascht. Doch ich greife vor.

In der letzten Woche ist in der IRE|BS Niederlassung in Essen unser 12. Jahrgang des Kontaktstudiengangs Immobilienökonomie gestartet. Nach der Einführung in die Immobilienökonomie standen für den zweiten Tag die volkwirtschaftlichen Grundlagen auf dem Programm. Hier lernen die Studierenden, wie sich das Bruttoinlandsprodukt berechnen lässt, wie makroökonomische Größen auf die Immobiliennachfrage wirken und auf welche internationalen Marktbewegungen Immobilienprofessionals achten müssen. Außerdem lernen die Studierenden einfache mikroökonomische Modelle kennen, um zu verstehen, wie die Preisbildung auf Märkten funktioniert. Es werden die Marktergebnisse von vollkommenen Märkten mit jenen von Monopolen verglichen. Der Tag ist voll gepackt mit Modellen und Statistiken, und so manchem Studenten dürfte am Ende des Tages gehörig der Kopf gebrummt haben.

Dieses Brummen dürfte auch gerades deswegen entstanden sein, weil volkswirtschaftliche Modelle in der Regel auf realitätsfernen Annahmen basieren. Wo in der Immobilienwirtschaft gibt es denn homogene Güter und vollständig transparente Märkte? Zwei Dinge sollen die Studenten bei der Arbeit mit solchen Modellen verstehen: Erstens sind Modelle niemals ein Abbild der Realität, sondern eine starke Vereinfachung, um einzelne Effekte zu isolieren. Zweitens helfen die Modelle, unser Denken zu strukturieren, damit man von der Komplexität der Realität nicht erschlagen wird.

Wie tönern allerdings mitunter das Annahmengerüst von ökonomischen Modellen ist, haben wir anhand von zwei Experimenten veranschaulicht. Hierfür habe ich an die rund 25 Studierenden im Raum Fragebögen mit nur zwei Fragen verteilt. Bei der ersten Frage sollten die Studierenden das Volumen gewerblicher Immobilientransaktionen von ausländischen Investoren in Ulm schätzen. Ich hätte auch jede andere Stadt der Erde wählen können, für die ich hätte vermuten können, dass der durchschnittliche Immobilienprofi im Ruhrgebiet deren Transaktionsvolumen nicht auswendig kennt. Peer Steinbrück hätte in einer Vorlesung vielleicht nach dem Transaktionsvolumen in Ouagadougou fragen können.

In der zweiten Frage stellte ich eine Lotterie vor, die als Petersburger Paradox in die Literatur eingegangen ist. Hierbei wird eine Auszahlungsfunktion für Münzwürfe angeboten, und die Studierenden sollten angeben, wie hoch ihr maximaler Wetteinsatz wäre, um diese Lotterie mitzuspielen. Die Auszahlung ist mathematisch so kalibriert, dass rein monetär orientierte Menschen einen unendlich hohen Wetteinsatz für diese Lotterie zahlen sollten. Nun, es ist leicht zu erahnen, dass dies niemand tut, und genau hier liegt das vermeintlich Paradoxe, das uns an die Grenze der streng rationalen Entscheidungstheorie führt. Daniel Bernoulli löste das Paradox vor 250 Jahren übrigens dadurch, dass er argumentierte, dass uns Geldgewinne nur nach Maßgabe der erreichten Niveaus auch Nutzen bringen – ein Euro für einen Millionär ist weniger wert als ein Euro für einen Bettler. Doch darum ging es bei diesem Experiment nur in zweiter Linie.

Der eigentliche Charme dieser zwei Experimente lag darin, dass ich dem Kurs zwei unterschiedliche Fragebögen ausgeteilt hatte. Dies wussten die Teilnehmer jedoch nicht. Die eine Gruppe bekam vor den zwei Fragen einen kurzen Text über die Einwohnerzahl Chinas, der ungeahnt großen Zahl an chinesischen Millionenstädten und die mittlere Wirtschaftswachstumsrate im Reich der Mitte zu lesen. Alles beeindruckend hohe Zahlen. Die zweite Gruppe bekam Zahlen zu Dänemark: Wenig Einwohner, kleine Städte, geringes Wirtschaftswachstum, Zahlen zu Dänemark eben.

Das Ziel dieser unterschiedlichen Einleitungstexte war, die Studenten zu "framen", ihnen einen gedanklichen Rahmen zu geben. Die China-Gruppe dachte in großen Zahlen und schätzte nicht nur das Transaktionsvolumen in Ulm spürbar höher ein, als die Dänemark-Gruppe, sondern war auch bei dem Petersburg-Paradox deutlich risikobereiter, als ihre auf Dänemark geframeten Kommilitonen.

Natürlich sind solche Klassenzimmerexperimente in erster Linie didaktische Spielerei; für einen wissenschaftlich fundierten Gehalt fehlt der neutrale Rahmen und eine höhere Zahl an Probanden. Ich hatte ja nicht einmal darauf geachtet, dass alle Smartphones von den Tischen verschwunden waren. Gleichwohl spiegeln diese Ergebnisse eindrucksvoll das, was zahlreiche verhaltensökonomische und wissenschaftlich sichere Experimente in den letzten Jahrzehnten wiederholt gezeigt haben: Menschen lassen sich sogar durch vollkommen irrelevante Informationen vor ihrer Entscheidungssituation manipulieren, neudeutsch hier "framen". Dies ist auch für Immobilienprofessionals sehr wichtig zu verstehen. Denn nur, wenn man sich dieses Sachverhalts bewusst ist, kann man Entscheidungsfehler, die auf diese Verhaltensanomalien zurückgehen, reduzieren. Vielleicht ist es gerade für Immobilienmarktakteure besonders wichtig, diese Sachverhalte zu verstehen, da das Wirtschaftsgut "Immobilie" sowieso sehr leicht emotional aufgeladen werden kann. Wenn es dann auch noch möglich ist, die Zahlen durch Framing mit bestimmten Erwartungen zu prägen, entsteht Spielraum für opportunistisches Handeln. Also reden Sie gerne mal über die Mieten in New York und in London, bevor sie das ach so teure Mietobjekt im Frankfurter Westend anbieten.

Übrigens, am Ende wurde natürlich die Frage gestellt, wie groß denn das Transaktionsvolumen ausländischer Investoren in Ulm nun wirklich sei: Ich muss gestehen, ich habe keinen Schimmer!

Zum Weiterlesen:
  • Ariely, Dan (2009). Predictably irrational. The hidden forces that shape our decisions. Harper, New York.
  • Jerger, Jürgen (1992). Das St. Petersburg-Paradoxon, in Wist 8/1992, S. 407-410.
  • Kahneman, Daniel (2011). Schnelles Denken, langsames Denken, Siedler, München.
  • Mehr finden Sie hier.
 

Lehrstühle von Prof. Tobias Just und Prof. Michael Dowling erarbeiten gemeinsam ein Gutachten zum Thema "Innovationen in der Immobilienwirtschaft" im Auftrag von Deloitte

Die Immobilienbranche gilt mitunter als innovationsschwach, weil sie in der Patentstatistik quasi nicht auftaucht? Doch ist dieses Vorurteil gerechtfertigt? Prof. Michael Dowling und Prof. Tobias Just erarbeiten im Auftrag von Deloitte ein Gutachten über die Innovationstätigkeit in der Immobilienwirtschaft. Hierbei geht es zum einen darum, dieses Feld zu quantifizieren und die Prozesse je nach Teilbranche zu strukturieren, um daraus idealtypische Innovationsstrukturen für Akteure der Immobilienwirtschaft abzuleiten. Erste Ergebnisse werden Mitte Mai auf dem Tag der Immobilienwirtschaft des ZIA in Berlin präsentiert.


 

Normierung zum Residualwert abgeschlossen

Unter der Leitung von Prof. Dr. Sven Bienert wurde durch eine Arbeitsgruppe in Österreich das Residualwertverfahren normiert. Die sogenannte ÖNORM B 1802-3 ist hier erhältlich. Die ÖNORM ist das Pendant zur deutschen DIN. Prof. Sven Bienert: "Wir haben nunmehr die zweite Normierung zu Bewertungsverfahren in Österreich erfolgreich abgeschossen. Ich freue mich sehr, dass die IRE|BS sich hier so intensiv einbringen konnte. Das Sachverständigenwesen in Österreich ist an weiterer Professionalisierung stark interessiert, was auch die anhaltend hoch Nachfrage nach unserem Bewertungsbuch zeigt, welches bald in der nunmehr dritten Auflage erscheint."

 

Einschreibungen zum Masterprogramm auf Rekordniveau

IREBS GebäudeDas Sommersemester startet mit einem Rekordwert: Noch nie haben sich so viele Studierende zum Master of Science in Real Estate (MScRE) im Sommer an der IRE|BS eingeschrieben. Prof. Gabriel Lee: "Wir haben trotz intensiver Selektion in diesem Sommer mit 45 Zulassungen so viele exzellente Studierende aufnehmen können wie noch nie." Regelzulassung zum Masterstudium ist zum Wintersemester mit üblicherweise etwa 80 weiteren Studierenden. Damit zahlen sich die hohe Qualität der Lehre des Studienangebotes der IRE|BS und unterschiedlichste weitere Aktivitäten und Angebote für die Führungskräfte der Zukunft aus. Eine intensive Betreuung, gerade der Studienanfänger, ist an der IRE|BS besonders wichtig und wird durch Einführungsveranstaltungen und Events der Studenteninitiative IRE|BS-Core sowie kondensierte Informationen im "Masterhandbuch" gewährleistet. Prof. Sven Bienert "Viele Hochschulen sind mit der Situation konfrontiert, dass die Bewerber zwar zum Studium zugelassen werden, die Studierenden sich dann aber doch woanders einschreiben. Bei uns schreiben sich im Regelfall auch praktisch alle zugelassenen Bewerber effektiv ein. Eine größere Anerkennung gibt es wohl kaum."

 


Weiterbildung & Akademie

Seminar "Aktuelle Fragen und Probleme des Architektenrechts" in Eltville

Die IRE|BS Immobilienakademie bietet am 24./25. Juni 2014 in Eltville ein Seminar zum Thema "Aktuelle Fragen und Probleme des Architektenrechts - Zivil- und öffentlich-rechtliche Aspekte" an. Während des zweitägigen Seminars lernen Teilnehmer die aktuelle Rechtsprechung zum Architektenrecht und die Neuerungen der HOAI 2013 kennen. Sie erfahren mehr zu den Besonderheiten des Bauplanungs- und Bauordnungsrechts und der aktuellen Rechtsprechung. Darüber hinaus lernen sie, Planungs- und Überwachungsfehler durch stringentes Qualitätsmanagement zu vermeiden.

Mitglieder der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen (AKH) können mit dem Besuch dieser fachbezogenen Fortbildungsveranstaltung pro Seminartag acht Fortbildungspunkte gemäß § 3 der Fortbildungsordnung der AKH erwerben.

Weitere Informationen zu den Seminarinhalten finden Sie hier.

 

Ab August: IRE|BS/EBZ-Intensivstudium "Residential Property Manager"

Am 27. August 2014 startet erstmals das berufsbegleitende Intensivstudium „Residential Property Manager“ der IRE|BS Immobilienakademie und des EBZ (Europäisches Bildungszentrum der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft) in Bochum und Essen.

Ziel des Intensivstudiums ist es, die Lücke zwischen Wohnungswirtschaft und Kapitalmarkt zu schließen, Sichtweisen und Kompetenzprofile beider Seiten zusammen zu führen und diese zwei Welten miteinander zu verbinden.

Der Studiengang richtet sich an Mitarbeiter aus Wohnungsunternehmen, die sich mit Kapitalmarkt- und Finanzierungsthemen befassen. Er ist darüber hinaus besonders geeignet für Mitarbeiter aus Banken, Transaktionshäusern und Fondsgesellschaften, die sich eine stärkere wohnungswirtschaftliche Perspektive aneignen wollen.

Weitere Informationen zum Studiengang finden Sie hier.

 

IRE|BS Immobilienakademie launcht interaktive Wissensplattform

Seit März 2014 steht die IRE|BS Wissensplattform als persönliche Lernumgebung für alle Teilnehmer deutschsprachiger Studiengänge der IRE|BS Immobilienakademie zur Verfügung. Damit hat jeder Teilnehmer rund um die Uhr Zugang zu den aktuellsten Informationen des belegten Studiengangs.

Innerhalb von Modul-Gruppen sind neben Informationen zu den Dozenten auch die aktuellen Vorlesungsskripte zu finden. In jedem Modul gibt es ein Fachforum, über das die Teilnehmer aktiv zusammenarbeiten können. Online-Kommunikationsmöglichkeiten, wie Foren und Chats, ermöglichen den Austausch der Kommilitonen untereinander.

 


Sonstige Neuigkeiten & Termine

Essay-Wettbewerb "Ideenpreis Immobilien für eine alternde Gesellschaft": Sieger bei Preisverleihung geehrt

Prof. Dr. Tobias Just und Frank Löwentraut verliehen am 09. April 2014 den "Ideenpreis Immobilien für eine alternde Gesellschaft". Der Wettbewerb wurde in Kooperation mit der Immobilien Zeitung sowie mit Frank Löwentraut, Dozent der IRE|BS Immobilienakademie und Geschäftsführer von Aaetas Consult, ins Leben gerufen.

Der erste Platz ging an Ferdinand Schäffler und Prof. Dr. Gabriele Moos, die mit dem Aufbau einer "Bürger-stiften-Zukunft gAG" die Jury überzeugten. Die Bürger-stiften-Zukunft gemeinnützige Aktiengesellschaft steht für Bürgerbeteiligung.

Der Zweitplatzierte, Peter Neumann, erläutert pointiert in seinem Essay "Hic sunt Dracones", warum es am besten wäre, den Osten und die Dörfer zu verlassen und Junge und Alte in den Städten zu konzentrieren.

Das Autoren-Team Stefanie Baltes und Lisa Maria Wilczek sicherte sich den dritten Platz mit ihrem Essay "FlexBox Living 2030 – Visionen zur Entwicklung von altersgerechten Wohnquartieren".

Weitere Infos zur Preisverleihung und Fotos vom Event finden Sie hier.

 

Universität Regensburg: Leuchtturm im Bereich "Hochschulbau-Nachhaltigkeitszertifizierung"

Das Vielberth-Gebäude, Wirkungsstätte der IRE|BS, dem größten Institut für Immobilienwirtschaft in Europa, wurde mit der Note 1,81 des Bewertungssystems für nachhaltiges Bauen (BNB) des Bundes ausgezeichnet. Diese Note entspricht einem BNB-Silberzertifikat und ist für eine Nachzertifizierung das bestmögliche Ergebnis. Das Vielberth-Gebäude stellt in seiner Funktion als Lehr- und Verwaltungsgebäude ein Pilotobjekt in der BNB-Nachhaltigkeitszertifizierung dar und wird zukünftig für Nachfolgeprojekte als Referenz dienen.

Der Prozess wurde 2010 durch das Kompetenzzentrum für Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft unter der Leitung von Prof. Dr. Sven Bienert angestoßen, von der Universitätsleitung, Herrn Kanzler Dr. Christian Blomeyer, intensiv unterstützt und in vorbildlicher Weise durch das Bauamt, Herrn Baudirektor Karl Stock, durchgeführt.

 

"Schriften zu Immobilienökonomie und Immobilienrecht": Weltweit größte immobilienwirtschaftliche Reihe jetzt online frei verfügbar

IREBS SchriftenDie IRE|BS stellt in Kooperation mit dem Immobilien-Manager-Verlag und der Universitätsbibliothek Regensburg nahezu alle bislang veröffentlichten sowie zukünftige Dissertationen der Öffentlichkeit kostenfrei und ohne Zugangsbeschränkung in digitaler Form zur Verfügung. Die Schriftenreihe stellt mit aktuell 74 Bänden mit Abstand die größte immobilienwirtschaftliche Schriftenreihe weltweit dar. Durch die Veröffentlichung als kostenloses und frei zugängliches E-Book wird die Sichtbarkeit der Forschung der IRE|BS stark erhöht. Dadurch wird auch ein breiter und internationaler Leserkreis erreicht.

Die Reihe "Schriften zu Immobilienökonomie" wurde 1994 von Professor Karl-Werner Schulte (Universität Regensburg) begründet und wird seitdem vom Immobilien-Manager-Verlag herausgegeben. Zuletzt waren auch die beiden Regensburger Professoren Stephan Bone-Winkel und Wolfgang Schäfers Mitherausgeber. 2014 wurde die Reihe mit den seit 2008 von Professor Jürgen Kühling herausgegebenen „Schriften zum Öffentlichem Immobilienrecht und Infrastrukturrecht“ fusioniert. Seitdem werden die Schriften von allen 15 Professoren der IRE|BS als "Schriften zu Immobilienökonomie und Immobilienrecht" veröffentlicht. Anlässlich der Zusammenlegung der Schriftenreihen werden auch frühere Arbeiten an der IRE|BS, die bisher in den Schriftenreihen noch nicht veröffentlicht wurden, neu herausgegeben.

Die Schriftenreihe finden Sie hier.

 

DVFA Kommission Immobilien unter Leitung von Prof. Dr. Sven Bienert

Die "DVFA Kommission Immobilien" wurde unter der Leitung von Prof. Dr. Sven Bienert in einer konstituierenden Sitzung am 23. April 2014 neu gebildet. Die hochkarätig besetzte Expertengruppe bearbeitet kapitalmarktnahe Themen mit Immobilienbezug. In der ersten Sitzung wurden bereits konkrete Arbeitspakete definiert und Vorbereitungen für die jährliche Konferenz getroffen. Die "9. DVFA-Immobilien-Konferenz" wird im Herbst 2014 in Frankfurt stattfinden.

Die DVFA - Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management e.V. arbeitet im Bereich der Ausbildung bereits langjährig sehr erfolgreich mit der IRE|BS zusammen. So wurde beispielsweise das Studium zum "CREA - Certified Real Estate Investment Analyst" als gemeinsames Produkt erfolgreich etabliert.

 

Marcel Fischer hat Ruf an Universität Konstanz angenommen

Marcel Fischer, Professor an der Copenhagen Business School und ehemaliger Habilitand des Lehrstuhls für Immobilienfinanzierung, hat einen Ruf an Lehrstuhl für Finanzierung der Universität Konstanz erhalten und angenommen.

 

Fachtagung "Asset Price Inflation"

Am 2. Juni 2014 findet in Frankfurt/Main unter der Leitung von Dr. Ulrich Nack und Prof. Dr. Steffen Sebastian eine Fachtagung zum Thema "Asset Price Inflation - Auswirkungen der Niedrigzinsen auf indirekte Immobilienanlagen" statt

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

 

Prof. Karl-Werner Schulte beim KÖLBL KRUSE Pressetalk - Performancebericht Ruhrgebiet

Das Ruhrgebiet ist mit fünf Millionen Einwohnern der größte Ballungsraum Deutschlands, steht aber bei nationalen und internationalen Immobilieninvestoren im Schatten.

Die IPD-Studie vergleicht den Immobilienmarkt „Ruhr“ mit den Top Sieben Städten Deutschlands und dem weiteren Großraum „Rheinland“ über einen Zeitraum von zehn Jahren. Unter anderem werden die Büromärkte Dortmund und Essen innerhalb der anderen B-Städte positioniert. Performancemaße sind der total return (Netto-Cashflow- und Wertänderungsrendite) sowie die Volatilität.

Am Montag, den 2. Dezember 2013 fand bei dem Projektentwickler KÖLBL KRUSE in Essen eine Talkrunde zu diesem Thema statt.

Teilnehmer waren:
  • Stephan Kölbl und Dr. Marcus Kruse, beide geschäftsführende Gesellschafter des Essener Projektentwicklers KÖLBL KRUSE. Seit mehr als 15 Jahren entwickelt das Unternehmen Büro- und Geschäftshäuser sowie Wohnungen in allen großen Ruhrgebietsstädten sowie in Düsseldorf und Köln.
     
  • Prof. Dr. Hans-Peter Noll, Vorsitzender der Geschäftsführung der RAG Montan Immobilien in Essen. Das Unternehmen verwaltet seit mehr als 35 Jahren die Liegenschaften des RAG-Konzerns. Dazu gehören Gewerbe- und Industrieflächen, Standorte für Photovoltaik- und Windenergieanlagen, moderne Wohngebiete, Einzelhandel-, Grün-, Freizeit- und Naherholungsflächen. Schmuckstück des RAG-Liegenschaftsportfolios ist das Weltkulturerbe Zeche Zollverein in Essen. Prof. Noll repräsentiert einen der größten Immobilien- und Grundstückseigentümer im Revier.
     
  • Dr. Andri Eglitis, Research Consultant bei der IPD Investment Property Databank GmbH aus Frankfurt am Main. Das Leistungsspektrum der IPD GmbH umfasst die regelmäßige Veröffentlichung des DIX® Deutscher Immobilien Index (seit 1999), des IPD / Wüest & Partner Immobilien Index (seit 2002), des Österreichischen Immobilien Index (seit 2006), des IPD CEE Annual Property Index (seit 2007), des DMX Deutscher Büro Mietpotenzial Index (seit 2008) und die Performancemessung für institutionelle Immobilieninvestoren und Immobiliennutzer (Occupiers).
     
  • Prof. Dr. Karl-Werner Schulte, IRE|BS Institut für Immobilienwirtschaft, Universität Regensburg. Er ist einer der Gründungsväter der immobilienwirtschaftlichen Forschung, Aus- und Weiterbildung in Deutschland. Er ist ein Fan des Ruhrgebiets und hat den ersten Performance-Bericht „Ruhrgebiet“ mit Rat und Tat - und mit Begeisterung - begleitet.
Moderation:
  • Miriam Beul-Ramacher, Wirtschaftsjournalistin.
Den Pressetalk finden Sie hier.
  


Vorträge 

IREBS Vorträge


Prof. Dr. Sven Bienert MRICS REV
  • "Grey discounts – do less energy efficient buildings face economic obsolescence and decreasing prices over time?", gemeinsam mit Markus Surmann und Wolfgang Brunauer, 25.-28. Juni 2014, Bukarest, Konferenz "ERES - European Real Estate Society Conference".
     
  • "Impacts of Climate Change to Housing & Real Estate", Titel des eigenen Beitrages: "Report on the feasibility of the Real Estate-Climate Change Impacts in Brazil (RECCIB) project", gemeinsam mit Jens Hirsch und Rogerio Santovito, 12.-16. Mai 2014, Fortaleza, Konferenz "III International Climate Change Adaptation Conference Adaptation Futures 2014".
     
  • Gesamtorganisation und Vortrag bei der Abschlusskonferenz zum Projekt „Real Estate-Climate Change Impacts in Brazil (RECCIB)“ – Präsentation der erarbeiteten Machbarkeitsstudie, 16. Mai 2014, Sao Paulo, Brasilien.
     
  • "Risk Assessment of Future Climate Change Impacts on the Real Estate and Housing Industry - The ImmoRisk-Tool", gemeinsam mit Jens Hirsch und Thomas Braun, 14.-16. Juli 2014, Gold Coast, Australien, Konferenz "AsRES - Asian Real Estate Society Conference".
     
  • "Extreme weather events and the impact on commercial real estate", 2014 Annual 40 Percent Symposium, Frankfurt, 12. November 2014.
     

Prof. Dr. Gabe Lee
  • "Housing and Macroeconomy: The Role of Credit Channel, Risk, Demand - and Monetary Shocks", by Victor Dorofeenko, Institute for Advanced Studies and Gabriel Lee, University of Regensburg, Kevin Salyer; University of California, Davis, 7. Mai 2014, University of Reading, England http://www.henley.ac.uk/school/page/rep-research-seminars


Prof. Dr. Steffen Sebastian
  • "Das neue KAGB: Auswirkungen auf institutionelle Anleger und die Produktlandschaft", 28. April 2014, München, 5. Institutional Real Estate Symposium, BNP Paribas REIM.
     
  • "The Link between NAV Spreads and Returns of Real Estate Stocks – Evidence from Global Capital Markets" gemeinsam mit Felix Schindler, Christian Weis und René-Ojas Woltering, ARES Annual Meetings, 1.-5. April 2014, San Diego, CA.
     
  • "The Link between NAV Spreads and Returns of Real Estate Stocks – Evidence from Global Capital Markets" gemeinsam mit Felix Schindler, Christian Weis und René-Ojas Woltering, ERES 2014 25.-28. Juni 2014, Bukarest.
     
  • "Real Estate Fund Flows and the Flow-Performance Relationship" gemeinsam mit David Downs und René-Ojas Woltering, International AREUEA Conference, Reading, England, 9.-14. July 2014.
     
 
 

Veröffentlichungen 

IREBS Veröffentlichungen
 
  • Grziwotz, Herbert, Notarielle Form und richterliche Kontrolle – Von Wirtshaustischen, Marktmacht und Abhängigkeiten, erschienen in der ZfIR 2014, S. 77 – 85.
     
  • Grziwotz, Herbert, Kommentierung von § 11 Teil B in Ernst/Zinkahn/Bielenberg/Krautzberger, BauGB (TEIL B behandelt den nunmehr in § 11 (früher § 124 BauGB aF) geregelten Erschließungsvertrag.
     
  • Just, Tobias und Heinrich, Michael (2014). It’s the economy, stupid! – Das gilt auch für Wohnungsmarktentwicklungen, in: Grundstücksmarkt und Grundstückswert, April 2014.
     
  • Just, Tobias (2014). Asymmetrien in der Wohnungspolitik reduzieren, in: Zeitschrift für Wirtschaftspolitik, April 2014.
     
  • Bienert, Sven und Niebauer, Daniel (2014). Umfassende Implementierung als Erfolgsfaktor - Über die Integration von Nachhaltigkeit im Real Estate Investment Management, in: dpn Fachzeitschrift für institutionelles Asset Management, April / Mai 2014.