Copy
View this email in your browser

Ernte 19 - Zwiebellager

 

Liebe Ernteteilerinnen und Ernteteiler,

 

Die Zwiebelernte ist vollbracht und auch die letzten Zwiebel eingefahren. Unsere PraktikantInnen Lukas, Lea und Govinda haben die verschiedenen Sorten so mühevoll und ästhetisch zum Trocknen aufgelegt, dass ich euch den Anblick nicht vorenthalten möchte:




Eins noch zur Zwiebelernte: Grundsätzlich sind die Zwiebeln sehr gut gewachsen. Wir haben eine große Menge angebaut und auch eine gute Ernte gehabt. Aaaber: Zwiebel lieben es, wenn die letzten Wochen (ab Mitte Juli) trocken für ihre Abreife sind. Tja, das genaue Gegenteil war heuer der Fall und wir mussten und müssen weiterhin viele aufgrund von diversen Fäulnissen aussortieren. (Auch ihr werdet sicher manchmal beim Aufschneiden noch überraschenderweise faule Zwiebel entdecken werden, das tut uns leid, aber bei so einem feuchten Abreifewetter ist das halt einfach so...)

Heute gibt's

Gemüseinfo & Extratipps

 

Darf ich mich vorstellen? -> Tomatillos


> Allgemeines:
Ein Gemüse, das wir in ganz Österreich noch in keinem Geschäft und auf keinem Markt gesehen haben, ist die/der „Tomatillo“ (sprich „TomatiJo“). Wir bauen sie schon seit sechs Jahren an, da sie aber doch ein ziemlicher Exot ist, sei sie hier noch einmal ausführlich vorgestellt.
Tomatillos sind eine klassische Zutat in der mexikanischen Küche und man findet sie frisch und in Dosen in jedem Supermarkt in Mexiko und dem Südwesten der USA. In Mittelamerika ist auch ihre ursprüngliche Heimat, dort werden sie schon seit tausenden Jahren kultiviert.
> Kulinarisches:
Tomatillos sind ein gutes Saucengemüse und zeichnen sich durch ihren süß-sauren Geschmack aus und sind reich an Mineralstoffen und Vitaminen. Beim Waschen der Früchte sollte darauf geachtet werden, dass das klebrige Harz am Stielansatz entfernt wird.
Tomatillos dienen oft als Grundlage für mit Chili und Koriander gewürzte Salsa-Saucen, u.a. da Saucen mit Tomatillos schön sämig werden. Auch in diverse Chutneys, Letschos, Gemüsepfannen, Eintöpfe (z.B. Ratatouille, Gulasch, Fisolen-/ Bohneneintopf, usw.), Suppen, Omelettes, etc. passen sie gut und jeder Tomatensauce geben sie das gewisse Etwas. Tomatillos können gegrillt, gedünstet, gekocht und auch roh verzehrt werden (roh allerdings sehr eigener Geschmack). Die Verwendung ähnelt also ein klein wenig der von Melanzani (der Geschmack aber nicht!). Natürlich haben wir euch auf der Rückseite ein Tomatillo-Rezept hinterlassen, im Internet findet man davon noch mehr. Ausschauen tun sie etwa wie riesige lila, grüne oder gelbe Physalis, die die Papierhülle schon gesprengt haben.
> Noch ein paar Tipps zur Lagerung:
Tomatillos lassen sich gut blanchieren und einfrieren. In der Papierhülle in einer Schachtel oder einem Eierkarton flach aufgelegt und kühl (Speis) gelagert, halten sich die Tomatillos lange.

Ganz kurz zusammengefasst: Tomatillos schmecken fruchtig-säuerlich, sind ein super Saucengemüse und machen jede Salsa schön sämig.

Das einfachste und vielleicht auch beste Rezept ist folgendes:

Salsa verde mit Tomatillos:
Passt z.B. zu Reis, zu Nudeln, zu Gegrilltem, generell zu Fleisch, zu Tacos, in Tortillas und Gemüsepalatschinken und sogar als Brotaufstrich oder Pesto. Beste Sauce zu Burger und Gegrilltem!
> 1 Tasse Zwiebel, etwas Knoblauch, 2 Tassen Tomatillos und 1 Tasse Chilis oder Paprika grob schneiden (vierteln) und in heißem Öl in einer Pfanne sehr kräftig anbraten bis sich das Gemüse gut gebräunt hat.
> Dann in Mixer oder Mörser nur mit Salz oder evtl. auch etwas Korianderkraut, Kreuzkümmel und etwas rohem Zwiebel zu einer Paste/Sauce verarbeiten.
> Grillvariante: Gemüse vierteln und (auf Grilltasse) grillen, dann in einer Schüssel pürieren.

Rezepte

 

Gebratene Fisolen mit Ingwer und Erdnüssen
Wir lieben diese Kombi! Und auch meine Schwester, die mir gestern das folgende Foto geschickt hat. Sie hat noch Tofuscheiben dazu abgebraten.

300 g Fisolen, 2 Knoblauchzehen, 1 (Frühlings-)Zwiebel, 3 cm frische Ingwerwurzel, 75 g Erdnüsse (oder anderen Nüssen, z.B. Cashews), 1 EL trockener Sherry (falls zur Hand), 1 TL (helle) Sojasauce, 1 TL Essig
> Fisolen waschen, putzen und in ca. 4 cm lange Stücke schneiden.
> Knoblauchzehe, Zwiebel und Ingwerwurzel schälen und fein hacken.
> 2 EL Öl in einer Pfanne oder im Wok erhitzen und Knoblauch, Zwiebel und Ingwer bei mittlerer Hitze ca. 1 Minute anrösten. Aus Pfanne geben und zur Seite stellen
> Nun die Fisolen mit Nüssen in Pfanne/Wok unter Rühren braten, bis sie leicht gebräunt sind.
> Zwiebel und Co. wieder dazugeben, ebenso 1 TL Zucker und mit ca. 1/16 Gemüsebrühe oder Wasser, trockener Sherry (falls zur Hand), (helle) Sojasauce und Essig ablöschen. Aufkochen lassen und einige Minuten garen, bis die Bohnen bissfest und die Sauce eingekocht ist. Salzen, pfeffern und evtl. mit Chili bestreuen.
> Mit Reis oder gekochten Erdäpfeln, auch gebratenes oder gegrilltes Fleisch/Tofu passt gut dazu.


Briam mit Zucchini, Erdäpfel und Fisolen (Griechisches Ofengemüse)
Briam ist ein gutes Beispiel für die griechische Sommerküche - wenige einfache Zutaten und mit kaum Arbeit wird daraus ein ausgezeichnetes Gericht. In Griechenland wird Briam als Hauptgericht serviert.
1 kg Erdäpfel, 2 mittlere Zucchini (oder Melanzani), 2 mittlere Zwiebel, 1 Tasse Fisolen, 2-3 Handvoll Tomaten, 125 ml Olivenöl, Petersilie, evtl. Minze
> 1 (oder 2) große Auflaufform(en) oder ein tiefes Blech auswählen.
> Erdäpfel, Zucchini und Zwiebeln in dünne Scheiben schneiden, Fisolen in jeweils 2-4 Stücke schneiden. Alles Gemüse in die Auflaufform(en) füllen. Das Gemüse sollte nicht zu hoch eingeschichtet werden.
> Tomaten, Olivenöl, Peterislie, Salz, Pfeffer und evtl. Minze gemeinsam pürieren und über das Gemüse gießen, so dass alles Gemüse gut damit bedeckt ist. Evtl. noch ca. 100 ml Wasser in die Backform gießen.
> Im vorgeheizten Backofen (200 Grad) ca. 90 Minuten backen. Nach 1 Stunde nachschauen, ob noch Flüssigkeit in der Form ist und bei Bedarf etwas nachfüllen. Am Ende der Backzeit sollte allerdings der Großteil der Flüssigkeit aufgenommen sein. Abschmecken und bei Bedarf nachwürzen.
> Vor dem Servieren kurz stehen lassen oder bei Zimmertemperatur mit Weißbrot servieren.


Geniale Melanzani-Fächer
Genial, weil einfach und genial, weil gut!
2 Melanzani, 250 g Mozarella, 2 Handvoll Tomaten
> Melanzani quer oder längs fächerförmig einschneiden, also in Scheiben schneiden, aber nicht ganz durchschneiden. Jede Scheibe gut mit Öl (Kräuter- oder Olivenöl) bepinseln und mit Salz und Pfeffer oder Chilipulver würzen.
> Mozarella und Tomaten in Scheiben schneiden und abwechselnd in die Melanzanifächer einschlichten.
> Die gefüllten Melanzani im Rohr bei 180 bis 200 Grad rund 45 Minuten backen.
> Dazu passt grüner Salat oder Gurkensalat und Bratkartoffeln.


Lauwarmes Gurken-Ragout mit Dinkelnudeln
Noch ein Lieblingsrezept unserer Ernteteiler Helene und Axel. Helene meint, es passt auch gut zu Reis oder Creme-Polenta. Außerdem schreibt sie: „Hab gestern übrig gebliebene Schnittlauchsauce untergemischt. Perfekt nach einem Grillabend, wenn man wieder was leichtes braucht. ;-)“
2-4 Gurken (je nach Größe), 1 Zwiebel, Knoblauch, ½ Becher Sauerrahm, Dill oder Petersilie, Zitronenschale und -saft, Essig
> Zwiebel fein schneiden und Knoblauch mit dem Messer zerquetschen und in etwas Öl in der Pfanne anbraten.
> Gurken in kleine Stücke schneiden (evtl. entkernen, falls viele große Kerne drin sind) und dazugeben – gut umrühren.
> Gehackten Dill oder Petersilie, etwas Zitronenschale und etwas Suppenwürze (oder andere Gewürze und Kräuter) hinzugeben. Dann mit einem Schuss Essig und anschließend einem Glas Wasser (oder weniger) aufgießen, salzen, pfeffern und kurz köcheln lassen.
> Währenddessen ca. 100 g/Person Dinkelnudeln in Salzwasser kochen
> Sauerrahm kurz vor dem Servieren unter die Gurken mischen und mit Salz und Pfeffer nachwürzen. Nudeln können auch gleich untergemischt werden. Das ganze am Teller mit Parmesan verfeinern.


Küchen-Tipp Rezeptsuche: Falls ihr weitere Rezepttipps braucht, dann schaut doch mal auf folgende Seiten (die haben einen ähnlichen Style wie ich ...): https://tiroler.gemuesekiste.at/rezepte/, https://laendle.gemuesekiste.at/rezepte/, https://www.gemuesekiste.at/salzkammergut/rezepte/ oder ins Kochbuch... ;-)


 

Grüße - so schön wie ein Zwiebelmosaik,
Jonathan und Magdalena

PS

 

PS.: Gemüsevorschau für die nächste Ernte (Ernte 20, 29.8.2021): Tomaten, Karotten, Paprika, Gurken, Zucchini oder Fisolen, Melanzani, Heurige Erdäpfel, Tomatillos, Zwiebeln, Ananaskirschen, Äpfel, frische Kräuter (Petersilie).
 

Website
Facebook